mumok - museum moderner kunst. Wien / 2016 / zu Besuch

mumok – museum moderner kunst. Wien / 2016 / zu Besuch

Wir verhandeln vieles auf visueller Ebene. Formen kleine Buchstaben zu großartigen Texten. Diskutieren und verhandeln darüber. Eine enorm wichtige Errungenschaft. Und doch bleibt für mich eines reizvoll:

Wie können Fragestellungen auf weiteren Ebenen greif- und verhandelbar werden? Wie können überaus komplexe und meist uneindeutige Herausforderungen unserer Zeit mit einer neuen Perspektive versehen werden? Was ergibt sich aus diesem neuen Blickwinkel?

Meine Arbeit besteht im Kern aus der Konstruktion von Erfahrungen. Aus Versuchen zur Entwicklung von Reflexionsmöglichkeiten, die das Potential haben uns auf unser eigenes Mensch-Sein hinzuweisen. Anordnungen, die uns uns selbst gegenüber auf den Prüfstand stellen. Kurze Einblicke in unsere Mechanik, unsere conditio humana erlauben.

Welche Perspektiven formen sich daraus auf gesellschaftliche und soziale Fragestellungen?

 

We negotiate a lot on a visual level. Shaping tiny letters into splendid texts. Discussing and negotiating about it. A tremendously important achievement. And yet, something remains appealing to me:

How can complex issues become tangible and negotiable on different levels? How can we provide new perspectives regarding the intricate and mostly inconclusive challenges of our time? Which conclusions can be drawn from a fresh perspective?

At it’s core, my work consists of creating experience to develop new sources of reflection having the potential to remind us of our existence as human beings. Experimental set-ups that challenge ourselves. Allowing short insights into our mechanism, our conditio humana.

In doing so, which perspectives open up in terms of societal as well as social issues?